Meilensteingespräche 2007 | Colloqui alla pietra miliare 2007

Wir haben uns heuer zum dritten Mal beim Meilenstein versammelt, um eine verantwortbare und nachhaltige Mobilitätspolitik im Pustertal einzufordern.

Beim öffentlichen Verkehr sind endlich Fortschritte zu verzeichnen. Mit der Sanierung der Bahnhöfe,neuem Rollmaterial und der Vertaktung des regionalen Bahnverkehrs wird langjährigenForderungen entsprochen. Das begrüßen wir und hoffen auf eine zügige und konsequente Umsetzung.

Allerdings setzt die Verkehrspolitik auch im Pustertal weiterhin in erster Linie auf großzügigen Straßenausbau und setzt hier ungleich höhere Mittel ein. In Vintl soll bald mit über 5 km der bisher längste Neubauabschnitt der Pustertaler Straße entstehen, ein Eingriff, der den Verkehr massiv beschleunigt und über 4 km Flussufer verwüstet. Das Gadertal soll mit einem überdimensionierten Kreuzungsbauwerk angebunden werden, das zwar nicht mehr direkt am Sonnenburger Hügel geplant ist, dessen Sinn und Tragbarkeit aber nach wie vor sehr fraglich sind. Eine Reihe von weiteren Straßenprojekten stehen auf der Warteliste, ohne den Ansatz einer Gesamtverkehrsplanung.

Schnellere Straßen führen zu mehr Verkehr, mehr Staus und mehr Emissionen. Eine weitere Förderung des Auto- und Schwerverkehrs droht alle Bemühungen um Verkehrsvermeidung und Verkehrsverlagerung zunichte zu machen und steht in klarem Gegensatz zu den Klimaschutzzielen,zu denen man sich gerade im Pustertal klar bekennt. Zudem wird dadurch neuer Transitverkehr angezogen, der auch das Eisacktal, Osttirol und das Cadore belastet.

Wir fordern deshalb eine echte Wende in der Mobilitätspolitik:

  • Ausbaustopp auf dem Straßennetz. Neue Eingriffe nur im Zuge einer Gesamtverkehrsplanung mit dem klaren Ziel der Reduzierung und Entschleunigung des Straßenverkehrs. Das ist nichts anderes als die ursprüngliche Kernaussage des Landesverkehrsplans.
  • Für das Pustertal fordern wir deshalb eine Nachdenkpause für die Projekte Vintl und Gadertaler
    Kreuzung, bis Lösungen gefunden werden, die das Verkehrswachstum nicht weiter anheizen
    und vom Aufwand her tragbar sind.
  • Priorität ist Lärmschutzmaßnahmen sowie Projekten einzuräumen, die Siedlungsgebiete entlasten, ohne gleichzeitig den Durchzugsverkehr zu fördern, z. B. die Brunecker Südausfahrt und gezielte Eingriffe für die Ortskerne, die noch von der Pustertaler Straße durchquert werden.
  • Weitere Attraktivierung der Bahn durch Verwirklichung einer direkten Anbindung an die Brennerbahn in Südrichtung („Riggertalschleife“).
  • Nachtfahrverbot für LKW auf der Pustertaler Straße, um zu verhindern, dass das Pustertal zum preisgünstigen Schleichweg für den Schwerverkehr wird.
  • Nachhaltige Raumordnung: keine Verlegung von Einzelhandel und Dienstleistungen in Gewerbegebiete,
    konsequente Verkehrsberuhigung in den Ortskernen.

25.08.2007, Plattform Pro Pustertal

Colloqui alla pietra miliare 2007

Per la terza volta ci siamo riuniti alla pietra miliare per ribadire la nostra richiesta di una politica della mobilità responsabile e sostenibile in Pusteria.

Nel trasporto pubblico finalmente si registrano progressi. Il risanamento delle stazioni ferroviarie, l’acquisto di nuovo materiale rotabile e il cadenzamento del traffico regionale soddisfano delle richieste “storiche”. Salutiamo con favore queste decisioni e speriamo in una loro applicazione rapida e conseguente.

La politica del traffico in Pusteria si concentra però ancora in primo luogo nella realizzazione di grandi opere stradali; qui vengono investite delle somme non paragonabili a quelle usate per promuovere il traffico ferroviario. A Vandoies si intende realizzare fra poco un nuovo tratto di strada di oltre 5 km: finora il più lungo pezzo di nuova strada della della Pusteria; un intervento che rende il traffico molto più veloce e devasta 4 km di rive del fiume. La Val Badia si vuole allacciare alla nuova strada con un incrocio sovradimensionato che non toccherà più direttamente la collina di Castelbadia, ma il cui senso e la cui sostenibilità sono ancora tutti da chiarire. Una serie di altri progetti stradali sono in lista d’attesa senza a alcun accenno a una pianificazione globale del traffico.

Strade più veloci comportano più traffico, più incolonnamenti e più emissioni. Una ulteriore promozione del traffico privato e di quello pesante minaccia di rendere inutili tutti gli sforzi per una riduzione e uno spostamento del traffico su rotaia e sono in netto contrasto con gli obiettivi della protezione del clima a cui ci si ispira proprio in Pusteria. Inoltre si attira nuovo traffico di transito che graverà anche sulla Val d’Isarco, sull’Osttirol e sul Cadore.

Chiediamo per questo un vero e credibile cambiamento nella politica della mobilità:

  • Blocco delle opere stradali. Nuovi interventi solo nell’ambito di una pianificazione complessiva, con l’obiettivo chiaro di una riduzione e decelerazione del traffico stradale. Queste richieste
    ricalcano fedelmente le idee fondamentali del Piano provinciale dei trasporti.
  • Per la Pusteria chiediamo perciò una pausa di riflessione per il progetto di Vandoies e dell’incrocio verso la Val Badia fino a quando non saranno trovate delle soluzioni accettabili che non incrementino il traffico.
  • Priorità va assegnata a misure di protezione dal rumore e a progetti che liberano dal traffico le zone abitate senza favorire il traffico di attraversamento, per esempio l’uscita sud di Brunico e interventi mirati per i nuclei abitati che sono ancora attraversati dalla statale della Pusteria.
  • Miglioramento dell’attrattività della ferrovia della Pusteria attraverso la realizzazione del collegamento
    diretto verso sud alla ferrovia del Brennero („raccordo Val di Riga“).
  • Divieto di transito notturno per i mezzi pesanti sulla strada della Pusteria per evitare che questa arteria diventi una scorciatoia a basso costo per il traffico pesante.
  • Pianificazione territoriale sostenibile: nessun spostamento della vendita al dettaglio e dei servizi nelle zone produttive; riduzione del traffico nel centri abitati.

25/08/2007, Piattaforma Pro Pusteria

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: