Projekt „Ried“: PPP zur Abstimmung im Gemeinderat | Progetto „Ried“: PPP sulla votazione in consiglio comunale

Gemeinsame Presseaussendung der PPP, des Heimatpflegeverbandes und des Promotrenkomitees der Volksbefragung

Mit großem Bedauern haben die Plattform Pro Pustertal, der Heimatpflegeverband und das Promotorenkomitee zur Volksbefragung die Zustimmung des Brunecker Gemeinderates für die Eintragung des Projektes „Ried“ in den Skipistenplan zur Kenntnis genommen. Die Beinahe-Patt-Entscheidung von 13 zu 13 Stimmen für das Abwarten der Volksabstimmung zum umstrittenen Projekt „Ried“ zeigt die großen Bedenken im Gemeinderat auf.

Wir erinnern daran, dass durch die selbstverwaltete Volksbefragung durch die Aktionsgemeinschaft Reischach am 28. September 2008 ein deutlicher Protest der Bevölkerung sichtbar wurde. Denn 634 von den 1.431 Wahlberechtigten in Reischach nahmen daran teil. Das vorgeschriebene Quorum wurde mit 44,3% deutlich überschritten und die Ablehnung des Projektes mit 92% ganz klar ausgedrückt. Zusätzlich wurden im Dezember 2008 über 6.000 Solidaritätsunterschriften aus allen Schichten der Bevölkerung als auch von Gästen gesammelt und im Jänner 2009 dem Brunecker Bürgermeister übergeben. Der Appell, nicht ohne die Einbeziehung der Meinung der Bevölkerung so weit reichende Entscheidungen für ein privates Projekt zu treffen, blieb ungehört.

Wir erinnern auch an die Aussage von Landeshauptmann Durnwalder, siehe „Dolomiten“ 15.12.2008: „Am liebsten wäre mir, wenn im gesamten Gemeindegebiet von Bruneck dazu eine Volksabstimmung gemacht würde.“ Ebenso deutlich sprach sich Landtagsabgeordnete Martha Stocker bei der SVP-Bezirksleitung im Jänner 2009 aus: „In dieser verfahrenen Situation ist es das einzig Vernünftige, eine Volksbefragung durchzuführen“ (siehe „Tageszeitung“ 23.01.2009). Auch der Sozialausschuss des SVP-Bezirks Pustertal mit der Vorsitzenden der Arbeitnehmer, Margit Schnarf Niedrist, pocht darauf, dass „in einer Volksbefragung die Menschen selbst über die Zukunft ihres Tales entscheiden sollen.“ Gerade in Anbetracht der Auswirkungen stellt sie klar: „Im Fall der Riedpiste muss vorrangig auch an die Zukunft für nachkommende Generationen gedacht werden. Denn welche Folgen hat ein weiterer Ausbau im Wintertourismus langfristig neben den ökologischen, auch in wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Hinsicht für das Pustertal und seine Menschen?“

Wir betonen, dass dieses äußerst knappe Ergebnis im Gemeinderat nicht jenes klare Signal der Zustimmung darstellt, welches ein Projekt dieser Tragweite benötigt. Zwingende Voraussetzung für die Realisierung des Projektes stellt für uns die eindeutige Zustimmung der Bevölkerung dar, diese kann nur durch eine Volksbefragung erfolgen. Alle weiteren Schritte zur Vorantreibung des Projektes sind zu unterlassen, bis die Volksbefragung durchgeführt ist.

Bruneck, 7. November 2009
Plattform Pro Pustertal: Dr. Christine Baumgartner, Dr. Hans Peter Niederkofler
Heimatpflegeverband: Dr. Claudia Plaikner
Promotorenkomitee: Ing. Siegfried De Bortoli

——–

Progetto „Ried“: PPP sulla votazione in consiglio comunale

Comunicato stampa congiunto: Piattaforma Pro Pusteria, Heimatpflegeverband Südtirol e Comitato promotore del referendum popolare

La PPP, l’Heimatpflegeverband Südtirol e Comitato promotore del referendum popolare esprimono il proprio grande rammarico di fronte alla decisione del Consiglio comunale di Brunico di approvare l’inserimento del progetto “Ried” nel piano provinciale per le piste da sci e gli impianti di risalita.

Il risultato di pareggio, 13 a 13 voti emerso di fronte alla proposta di rinviare la decisione nell’attesa del referendum popolare, evidenzia le grandi preoccupazioni presenti nel Consiglio comunale.

Ricordiamo che il Referendum autogestito, organizzato a Riscone dalla Aktionsgemeinschaft Reischach il 28 settembre 2008, ha evidenziato una chiara protesta da parte della popolazione. 634 dei 1.4131 aventi diritto hanno preso parte allora a quella iniziativa, superando ampliamente il quorum previsto. Il 92% dei votanti si è espresso contro il progetto. Oltre a ciò, nel dicembre 2008, a sostegno delle iniziative contrarie al progetto Ried, sono state raccolte più di 6000 firme di cittadine e cittadini di tutti gli strati sociali. Molte di quelle firme erano di turisti. Nel gennaio 2009 queste firme sono state consegnate al sindaco di Brunico. L’appello a coinvolgere la popolazione in questa contrastata decisione è rimasto però inascoltato.

Ricordiamo inoltre quanto affermato dal Presidente della Giunta provinciale Durnwalder, vedi “Dolomiten” del 15.12.2009: “Desidererei che in tutto il territorio comunale si tenesse un referendum popolare” Nello stesso modo chiaro si è espressa la consigliera provinciale Martha Stocker nel gennaio 2009: “In una situazione del genere, l’unica cosa ragionevole è un referendum popolare” (vedi Tageszeitung 23.01.2009). Anche la presidente circondariale degli Arbeitnehmer, Margit Schnarf Niedrist, ha detto che “le persone di questo circondario devono decidere del loro futuro con un referendum”. Considerando gli effetti della decisione aveva poi detto chiaramente:”Nel caso della pista “Ried” si deve privilegiare il futuro delle prossime generazioni. Quali conseguenze ha, a lungo termine, un ampliamento del turismo invernale dal punto di vista ambientale ma anche economico e sociale per la Pusteria e la sua popolazione?”

Noi ribadiamo con forza che questa piccola maggioranza espressa dal Consiglio comunale non può essere considerata un segnale chiaro del consenso che un progetto di questa portata necessita. Le condizioni indispensabili per la realizzazione di questo progetto sono per noi il consenso espresso dalla popolazione attraverso un referendum popolare. Nell’attesa che ciò sia avvenuto, è necessario sospendere qualsiasi altra decisione in merito al progetto Ried.

Brunico 7 Novembre 2009
Piattaforma Pro Pusteria: Dr. Christine Baumgartner, Dr. Hans Peter Niederkofler
Heimatpflegeverband: Dr. Claudia Plaikner
Comitato promotore: Ing. Siegfried De Bortoli

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: