Informationsabend zur Volksbefragung, Alte Turnhalle 04.11.2010 ¦ Serata informativa sul referendum, Vecchia Palestra 04/11/2010

Mit einem eigens für die Volksbefragung kreierten Rap motivierte Stephan Tinkauser, Schüler des Pädagogischen Gymnasiums für den Abend. Frau Maria Kusstatscher, zweite Landesvorsitzende des KVW, ruft mit einer Powerpointpräsentation wesentliche Grundsätze der Direkten Demokratie in Erinnerung und Stephan Lausch umreißt kurz die Bedeutung dieser zweiten Säule der Demokratie in der Politik. Johanna Ebner vom Dachverband für Natur und Umweltschutz drückt als Juristin ihr Unverständnis darüber aus, wie es bei der Fragestellung überhaupt zu der Interpretation, Ried sei nicht gemeint, kommen kann. Campei Karl, langjähriger Stadtrat für Soziales bestätigte klipp und klar, dass bei der Einreichung des Antrages um Volksbefragung der Gemeinderat unisono wusste, dass damit das Projekt Ried gemeint war. Dies ist auch für Roland Tinkhauser von den Freiheitlichen ganz klar, der einerseits den Argumenten für das Projekt mehr abgewinnen kann als den Gegenargumenten, aber aus dem Demokratieverständnis der Freiheitlichen heraus alle Brunecker/innen auffordert, zur Abstimmung zu gehen. Riccardo Dello Sbarba (grüner Landtagsabgeordneter) weist auf die landesweite Bedeutung der Brunecker Ereignisse hin und ermutigt in sehr eindringlichen Worten, die Brunecker/innen, ihre politischen Rechte wahr zu nehmen.

Vertreter/innen der Aktionsgemeinschaft Reischach, des Promotorenkomitees, der Plattform Pro Pustertal, Brunecker Gemeinderäte, die Bezirksvorsitzende der Arbeitnehmer/innen in der SVP und andere lieferten zusätzlich Anregungen und Motivationspunkte zum Wählen.
Die vollbesetzte alte Turnhalle zeigte, dass das Interesse an der bevorstehenden Volksbefragung viel größer ist, als manche erwarteten bzw. manche wahr haben möchten. Der einhellige Grundton dieser Veranstaltung lässt sich mit den Schlussworten von Otto von Aufschnaiter zusammenfassen: Die Demokratie steht auf zwei Säulen: die parlamentarische und die direkte. Am Sonntag haben die Bürgerinnen und Bürger von Bruneck die einmalige Gelegenheit, an einem alle betreffenden Projekt direkte Demokratie zu verwirklichen. Diese Chance nicht zu nutzen, wäre ein nicht gut zu machender Verzicht auf ein Grundrecht.

05.11.2010
Für das Promotorenkomitee:
Christine Baumgartner
Alfred Niederhofer

Con un rap creato apposta per l’occasione, Stephan Tinkhauser, studente del liceo pedagogico, ha aperto la serata con una vera spinta motivazionale. Maria Kusstatscher, seconda presidente provinciale del KVW, nella sua presentazione ha richiamato principi fondamentali della democrazia diretta e Stephan Lausch nella sua breve relazione si è soffermato sul significato di questa seconda colonna portante della democrazia politica. Johanna Ebner della federazione delle associazioni ambientaliste da giurista ha espresso stupore su come sia possibile arrivare all’interpretazione che il quesito del referendum non riguardi il progetto „Ried“. Karl Campei, per molti anni assessore agli affari sociali di Brunico, ha confermato con assoluta chiarezza che al momento della presentazione del referendum per l’intera giunta comunale era chiarissimo che si riferisse al progetto „Ried“. Un fatto evidente anche per Roland Tinkhauser, consigliere provinciale dei Freiheitlichen, che, anche se personalmente a favore del progetto Ried, ha fatto appello alla popolazione di partecipare al referendum, soprattutto per correttezza democratica. Riccardo dello Sbarba, consigliere provinciale dei Verdi, ha affermato che quello che succede a Brunico ha un grande significato per tutta la provincia ed ha rivolto un pressante appello a cittadine e cittadini di esercitare i propri diritti politici.

Rappresentanti dell’Aktionsgemeinschaft di Riscone, del comitato promotore, della Piattaforma Pro Pusteria, consiglieri comunali di Brunico, la presidente degli Arbeitnehmer della Pusteria e altri hanno fornito spunti e motivazioni per andare a votare.

La Vecchia Palestra piena ha dimostrato che l’interesse per la consultazione imminente è molto maggiore di quanto qualcuno voglia credere. Il leitmotiv della serata si può riassumere con le parole finali di Otto von Aufschnaiter: la democrazia poggia su due colonne, quella parlamentare e quella diretta. Domenica le cittadine e i cittadini di Brunico hanno l’opportunità unica di realizzare la democrazia diretta su un progetto che riguarda tutti. Rinunciare a questa possibilità sarebbe una rinuncia gravissima a un diritto fondamentale.

05/11/2010
Per il comitato promotore:
Christine Baumgartner
Alfred Niederhofer

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: