Bruneck 15.10.2011

Am Samstag, 15. Oktober sind rund  180 Teilnehmer/innen aus dem gesamten Pustertal nach Bruneck gekommen, um friedlich mehr Solidarität und echte Demokratie einzufordern. Zwölf  im Umweltbereich und im sozialen Engagement tätige Vereine hatten dazu aufgerufen, dem Appell der spanischen Bürgerbewegung  „Democracia real Ya“ zu folgen und auch in Südtirol ein deutliches, gewaltfreies  Zeichen der weltweiten Solidarität zu setzen.

Um 17 Uhr begann die Veranstaltung in der Alten Turnhalle in Bruneck mit einem Impulsreferat von Frau Maria  Kusstatscher, stellvertretende Vorsitzende des KVW zum Thema „Zukunft braucht Solidarität“. Sie verwies darauf, dass durch die akute Finanzkrise, die falsche Sparpolitik, zunehmende Individualisierung, den Konsumzwang  und die Überbewertung von Leistung die menschlichen Werte wie Pflege der Gemeinschaft, Zivilcourage und der Einsatz für Schwächere zunehmend auf der Strecke bleiben, obwohl sie wesentliche Grundlage eines Sozialstaates sind. In der anschließenden  lebhaften Diskussion brachten mehrere Zuhörer ihre Sorgen und Meinungen an Hand von praktischen Beispielen ein. Ein Kurzfilm mit Botschaften der indischen alternativen Nobelpreisträgerin Vandana Shiva zeigte die schwierigen  Lebensbedingungen vieler Menschen in aller Welt und regte zum Nachdenken an. Mittels Info-Tischen gaben die verschiedenen Vereine Einblick in ihre Tätigkeiten und ein Büchertisch bot entsprechende Literatur an. Ab 18 Uhr spielte die bekannte Musikband „Blue Bee“ im Tschurtschenthaler Park und die  OEW-Weltgruppe bot warmen Tee zum Aufwärmen an. Dazwischen wurde nochmals auf die Bedeutung der weltweiten Forderungen nach mehr Mitsprache  und Gerechtigkeit hingewiesen, so wie es zur selben Zeit tausende von Menschen auf den Straßen von 800 Städten einfordern.  Schweigend zogen die Menschen dann mit  einer Lichterkette durch die Altstadt, deponierten die Lichter in  Form eines Kreises im Tschurtschenthalerpark als Symbol für die „Erleuchtung“ der politisch Verantwortlichen, da sie ihre Hausaufgaben im Sinne des Gemeinwohles zunehmend vernachlässigen.

Christine Baumgartner
Mitorganisatorin
17.10.2011

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: