Gesetz zur Bürgerbeteiligung: offener Brief an die Landtagsabgeordneten ¦ Legge sulla partecipazione: lettera aperta al Consiglio provinciale

19/07/2018

Offener Brief an die Abgeordneten zum Südtiroler Landtag:
Gesetz zur Bürgerbeteiligung

Als unterstützende Organisation des Volksbegehrens zum Gesetzentwurf Amhof/Foppa/Noggler ersuchen wir Sie dringend, das neue Gesetz zur Direkten Demokratie und Bürgerbeteiligung noch in dieser Legislatur und ohne Abstriche zu verabschieden.

Es handelt sich bei diesem Gesetzentwurf um eine ausgereifte und ausgewogene Kompromisslösung, der ein aufwändiges partizipatives Verfahren vorausging. Damit wird eine Reform verwicklicht, die seit 20 Jahren ausständig ist. Die Möglichkeiten der Bürgerinnen und Bürger, sich an Entscheidungsprozessen zu beteiligen, werden erweitert und eine korrekte Handhabe wird durch eine Reihe von Schutzbestimmungen garantiert.

Wir ersuchen Sie, inner- und zwischenparteiliche Differenzen zu überwinden und Südtirol dieses wichtige Instrument zur Entwicklung und Pflege seiner Demokratie nicht vorzuenthalten.

Mit freundlichen Grüßen
Plattform Pro Pustertal

Bruneck, 18.07.2018

———————-

Lettera aperta alle consigliere e ai consiglieri provinciali:
Legge sulla partecipazione

Come organizzazione sostenitrice dell’iniziativa popolare a favore del disegno di legge Amhof/Foppa/Noggler chiediamo urgentemente di approvare la nuova legge sulla democrazia diretta e la partecipazione ancora in questa legislatura e nella sua interezza.

Questo disegno di legge è una soluzione di compromesso, matura a ed equilibrata, frutto anche di un articolato processo partecipativo. Realizza una riforma che manca da 20 anni. Le possibilità di cittadine e cittadini di partecipare a processi decisionali vengono estese e una corretta applicazione è garantita in seguito a varie disposizioni di tutela.

Facciamo appello affinché si superino differenze all’interno e tra i partiti e non si privi l’Alto Adige di questo strumento importante per lo sviluppo e la cura della sua democrazia.

Con distinti saluti
Piattaforma Pro Pusteria

Brunico, 18/07/2018

Advertisements

Rete mobilità nuova: für eine Wende in der Verkehrspolitik

29/03/2013

Rete mobilità nuova“  ist eine Initiative, die sich für eine entscheidende Wende in der Verkehrspolitik in Italien einsetzt. Heute werden 75% der Investitionsmittel für den Fernverkehr eingesetzt – Autobahnen, Umfahrungen, Hochgeschwindigkeitslinien – während in Wirklichkeit nur 2,8% der Fortbewegungen weiter als 50 km gehen. Mit einer ersten großen Veranstaltung in Mailand am 4. Mai und einer Gesetzesinitiative, für die ab 4. Mai Unterschriften gesammelt werden, sollen die Prioritäten umgedreht werden: drei Viertel der staatlichen und lokalen Investitionen im Verkehrsbereich sollen zu Gunsten der Entwicklung des öffentlichen Verkehrs und des nicht motorisierten Verkehrs eingesetzt werden.

rete mobilita' nuova

Die Plattform Pro Pustertal unterstützt diese Initiative aus Überzeugung: Verkehrsprobleme löst man nicht, indem man den Auto- und LKW-Verkehr weiter fördert, sondern nur durch eine menschen- und umweltgerechte Mobilitätspolitik.

Rete mobilità nuova: la Piattaforma Pro Pusteria aderisce con convinzione a questa iniziativa – i problemi di traffico non si risolvono producendo nuovo traffico automobilistico e pesante, ma solo con una politica della mobilità orientata alle persone e rispettosa dell’ambiente.


25.11.2012: Volksbefragung zum Verkehr in Toblach

23/11/2012

Toblach ist die erste Gemeinde entlang der Pustertaler Straße, in der vor weiteren Entscheidungen bezüglich einer Verkehrslösung die Meinung der Bürgerinnen und Bürger in einer offiziellen Volksbefragung eingeholt wird. Die Plattform Pro Pustertal begrüßt diese Entscheidung und ruft alle Toblacherinnen und Toblacher dazu auf, von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen.

Die Plattform Pro Pustertal setzt sich seit langem für eine nachhaltige Verkehrspolitik ein und empfiehlt in diesem Sinn, bei der Bewertung der einzelnen Lösungen auch folgende Aspekte zu bedenken:

  •  keine Förderung einer weiteren Verkehrszunahme
  • Entschleunigung des Verkehrs
  • Möglichkeiten zur Verkehrsberuhigung in Alt- und Neutoblach
  • Flächenverbrauch und landschaftliche Auswirkungen

Auch die Kosten sind zu bedenken, angesichts der Lage sind gerade in der Infrastrukturpolitik klare Prioritäten zu setzen und die Finanzierung und der Ausbau des öffentlichen Verkehrs dürfen nicht gefährdet werden.

23.11.2012
Plattform Pro Pustertal


25.11.2012: Referendum sul traffico a Dobbiaco

23/11/2012

Dobbiaco è il primo comune lungo la strada della Pusteria dove prima di ulteriori decisioni in materia di soluzioni per il traffico si chiede l’opinione della popolazione con un referendum ufficale. La Piattaforma Pro Pusteria accoglie con favore questa decisione e fa appello a cittadine e cittadini di Dobbiaco di cogliere questa opportunità.

La Piattaforma Pro Pusteria da molto tempo si impegna per una politica dei trasporti sostenibile e consiglia in questo senso di considerare anche i seguenti aspetti nella scelta tra le singole soluzioni:

  • non favorire un ulteriore aumento di traffico
  • ridurrre la velocità del traffico
  • opportunità per moderare il traffico a Dobbiaco Vecchia e Dobbiaco Nuova
  • consumo di suolo e impatto sul paesaggio

Anche i costi vanno considerati. Vista la situazione, soprattutto nella politica infrastrutturale vanno fissate chiare priorità e il finanziamento e il potenziamento del trasporto pubblico non devono essere messi in pericolo.

23.11.2012
Piattaforma Pro Pusteria


Fünf Promille für die PPP: 92024550219

19/02/2012


Vollversammlung Fr 18.11.2011

06/11/2011

Ordentliche Vollversammlung der Plattform Pro Pustertal

Liebe Mitglieder, Unterstützer/innen und Sympathisanten der PPP, wir laden Sie/Euch
am Freitag, dem 18. November 2011
um 08.00 Uhr in erster Einberufung und
um 20.00 Uhr in zweiter Einberufung
in die Aula der Grundschule Josef Bachlechner
in der Galileistraße Nr. 5,
zur ordentlichen Vollversammlung ein.
Achtung: Eingang rückwärts vom Parkplatz Sternhof!

Tagesordnung:

  1. Begrüßung
  2. Tätigkeits- und Finanzbericht
  3. Neuwahlen des Vorstandes
  4. Referat von Frau Sonja Abrate, Ökoinstitut Südtirol
    „Der ökologische Fußabdruck – warum es auf uns alle ankommt“
  5. Diskussion und Allfälliges
  6. Geselliger Abschluss

Mit freundlichen Grüßen
Christine Baumgartner, Sprecherin der PPP
Bruneck, am 03.11.2011


15.10.2011 Bozen ¦ Bolzano

12/10/2011