Pressemitteilung: Schließung des Güterbahnhofs Bruneck

09/12/2010

Die Plattform Pro Pustertal nimmt mit großem Bedauern die bevorstehende Schließung des Brunecker Verladebahnhofes zur Kenntnis. Seit Jahren haben wir diese Entwicklung vorausgesehen und in Gesprächen mit Landesrat Widmann darauf gedrängt, die Verlagerung der zahlreichen Holztransporte im Pustertal von der Straße auf die Schiene zu aktivieren,woran auch lokale Holzhändler intersessiert waren. Leider wurden unsere Vorschläge nicht ernst genommen, im Gegenteil – scheibchenweise wurden die Anlagen dafür abgebaut.

Nun war jedoch erst am 25.11.2010 in der „Dolomiten“ folgende Aussage des Landesrates Widmann zu lesen: „Für die kleinen regionalen Betriebe ist die rollende Landstraße eine dankbare Lösung“ und dass auch der „traditionelle Warentransport auf der Schiene sowie der unbegleitete intermodale Verkehr, bei dem der Zugwagen nicht mitgeführt wird“ auszubauen sei. Das sieht das Konzept mit den Zielen und Maßnahmen der Handelskammer laut „Dolomiten“ vom 1.12.2010 ebenfalls vor, der Warenverkehr soll laut Präsident Ebner „so umfangreich wie möglich von der Straße auf die Schiene verlagert werden.“ Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Comunicato stampa: chiusura scalo merci di Brunico

09/12/2010

La Piattaforma Pro Pusteria prende atto con grande rammarico della chiusura della rampa merci presso la stazione ferroviaria di Brunico. Da anni avevamo previsto questa decisione e nei nostri incontri con l’assessore Widmann avevamo insistito sulla necessità di impegnarsi per attivare in Pusteria lo spostamento del trasporto del legname dalla strada alla rotaia. Spostamento a cui erano peraltro interessati gli stessi commercianti locali di legname. Le nostre proposte non sono state purtroppo prese sul serio, al contrario -uno dopo l’altro- sono stati chiusi tutti gli impianti necessari a questo scopo.

Solo il 25 Novembre 2010, il „Dolomiten“ ha però pubblicato queste affermazioni dell’assessore Widmann: „Per le piccole aziende regionali, la „strada viaggiante“ costituisce una buona soluzione“ e che è necessario potenziare anche „il trasporto tradizionale di merci su rotaia come pure il trasporto intermodale non accompagnato, dove non si trasporta la motrice dei camion“. Questi propositi sono presenti anche negli obiettivi e nei provvedimenti previsti dalla Camera di commercio, e pubblicati dal „Dolomiten“ del 1.12.2010 in cui il presidente Ebner affermava che „il trasporto di merci deve essere trasferito il più possibile dalla strada alla rotaia.“ Den Rest des Beitrags lesen »