Stellungnahme zur Überarbeitung der Rechtsgrundlagen in Raumentwicklung und Landschaftsplanung

08/11/2014

An das Ressort für Raumentwicklung, Umwelt und Energie , Bozen

Die „Plattform Pro Pustertal“ als eingetragener Volontariatsverein setzt sich seit 2003 für die Erhaltung der gewachsenen Kulturlandschaft und Lebensraum Pustertal sowie eine umweltverträgliche und regionale Wirtschaftsförderung ein .

Deshalb haben wir auch an der Informationsveranstaltung über die Raumordnung am 23.S eptember in Bruneck teilgenommen. Entsprechend Ihrer Aufforderung, möglichst viele Meinungen einzuholen, senden wir Ihnen unsere Vorschläge.

  1. Die „Südtiroler Umweltverbände“ leisten seit Jahrzehnten wertvolle Arbeit bei der Sensibilisierung der Bevölkerung zu den ob genannten Themen und pflegen rege Kontakte und Gespräche mit den verschiedenen gesellschaftlichen und politischen Organisationen. Leider wurden sie von keinem der referierenden Amtsdirektoren erwähnt , deshalb sollte im Gesetz ihre Anhörung und Einbeziehung unter Gender-Berücksichtigung festgeschrieben werden.
  2. Da Südtirol Vollmitglied der „Internationalen Alpenschutzorganisation CIPRA ist, sollten unbedingt und verstärkt alle länderübergreifenden Möglichkeiten ausgenützt werden, welche durch die Ratifizierung des Verkehrsprotokolles endlich gegeben sind.
  3. Der Beschluß des Europarates vom Dezember 2013 über eine EU-Strategie für den Alpenraum eröffnet gerade aktuell eine intensive Mitarbeit der Alpen-Regionen, die Alpen rücken somit stärker in den EU-Fokus z.B. beim Ziel der Schaffung von Makro-Regionen. Hierbei spielen Bürger/innen zunehmend eine aktive Rolle, sie sind nicht nur mehr Verbraucher/innen und Steuerzahler/innen, sondern tragen mit ihren Ideen und Erfahrungen vor Ort dazu bei, dass innovative Prozesse angestossen werden und den gesellschaftlichen Herausforderungen wirkungsvoll begegnet werden kann.

In diesem Sinne und in der Hoffnung, dass unsere Anregungen positiv aufgenommen werden, verbleiben wir mit freundlichen Grüßen !

Bruneck, 13.10.2014
Dr. Christine Baumgartner
Plattform Pro Pustertal

Advertisements

Umgang mit der Kulturlandschaft

05/08/2009

Gemeinsame Presseaussendung des Heimatpflegeverbandes und der PPP

Der Heimatpflegeverband -Bezirk- Pustertal (HPV) und die Plattform Pro Pustertal (PPP) kritisieren die landschaftlichen Eingriffe in Gsies.
Zur Zeit werden beim Reierhof in St.Magdalena/Gsies ganze Hügel abgetragen und gewaltige Erdbewegungsarbeiten durchgeführt.
Unter dem Vorwand der „ absoluten Sicherheit“ soll ein künstlicher, formloser Schutzhügel in die Kulturlandschaft modelliert werden?
Wozu das denn?
Die „absolute Sicherheit“ GEGEN die Naturgewalten wird es niemals geben. Es gelte deshalb abzuwägen wie verantwortlich jeder Einzelne mit der Natur umgeht.
Es ist nicht nachvollziehbar wie im gesunden landwirtschaftlichen Grün derartige Erdbewegungsarbeiten genehmigt werden können. Den Rest des Beitrags lesen »


Landschaftszerstörung in Gsies

29/05/2008

Pressemitteilung PPP und Heimatpflegeverband

Die Plattform Pro Pustertal und der Heimatpflegeverband Pustertal sind schockiert, wie imhintersten Gsiesertal mit der ursprünglichen Landschaft umgegangen wird.
Mit Verwunderung stellen wir fest, dass in sogenannten gelben Zonen, also jenen Zonen, die von der Landesregierung als „ Landschaftsschutzgebiet mit besonders wertvollem Landschaftsgepräge“ ausgewiesen worden sind, trotzdem ungehindert gebaggert, gerodet und zerstört wird. Den Rest des Beitrags lesen »