25.11.2012: Volksbefragung zum Verkehr in Toblach

23/11/2012

Toblach ist die erste Gemeinde entlang der Pustertaler Straße, in der vor weiteren Entscheidungen bezüglich einer Verkehrslösung die Meinung der Bürgerinnen und Bürger in einer offiziellen Volksbefragung eingeholt wird. Die Plattform Pro Pustertal begrüßt diese Entscheidung und ruft alle Toblacherinnen und Toblacher dazu auf, von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen.

Die Plattform Pro Pustertal setzt sich seit langem für eine nachhaltige Verkehrspolitik ein und empfiehlt in diesem Sinn, bei der Bewertung der einzelnen Lösungen auch folgende Aspekte zu bedenken:

  •  keine Förderung einer weiteren Verkehrszunahme
  • Entschleunigung des Verkehrs
  • Möglichkeiten zur Verkehrsberuhigung in Alt- und Neutoblach
  • Flächenverbrauch und landschaftliche Auswirkungen

Auch die Kosten sind zu bedenken, angesichts der Lage sind gerade in der Infrastrukturpolitik klare Prioritäten zu setzen und die Finanzierung und der Ausbau des öffentlichen Verkehrs dürfen nicht gefährdet werden.

23.11.2012
Plattform Pro Pustertal


25.11.2012: Referendum sul traffico a Dobbiaco

23/11/2012

Dobbiaco è il primo comune lungo la strada della Pusteria dove prima di ulteriori decisioni in materia di soluzioni per il traffico si chiede l’opinione della popolazione con un referendum ufficale. La Piattaforma Pro Pusteria accoglie con favore questa decisione e fa appello a cittadine e cittadini di Dobbiaco di cogliere questa opportunità.

La Piattaforma Pro Pusteria da molto tempo si impegna per una politica dei trasporti sostenibile e consiglia in questo senso di considerare anche i seguenti aspetti nella scelta tra le singole soluzioni:

  • non favorire un ulteriore aumento di traffico
  • ridurrre la velocità del traffico
  • opportunità per moderare il traffico a Dobbiaco Vecchia e Dobbiaco Nuova
  • consumo di suolo e impatto sul paesaggio

Anche i costi vanno considerati. Vista la situazione, soprattutto nella politica infrastrutturale vanno fissate chiare priorità e il finanziamento e il potenziamento del trasporto pubblico non devono essere messi in pericolo.

23.11.2012
Piattaforma Pro Pusteria